Schriftgröße: normal groß größer

Verleihung des Anhalterkreuzes 2019 an Günter Melzer (03.12.2018)

Kirchenpräsident Liebig hat in Coswig an zehn Ehrenamtliche das Dankzeichen „Anhalter Kreuz“ verliehen

 

Mit Gottesdiensten, Konzerten und Veranstaltungen haben evangelische Christen in Anhalt am Reformationstag an die Veröffentlichung von Martin Luthers 95 Thesen 1517 in Wittenberg erinnert.

In der Kirche St. Nicolai Coswig zeichnete Kirchenpräsident Joachim Liebig zehn Ehrenamtliche aus Kirche und Diakonie in Anhalt für ihr langjähriges Engagement mit dem „Anhalter Kreuz“ aus. Zum Gottesdienst mit Posaunenchor und Orgel kamen über 200 Besucherinnen und Besucher aus ganz Anhalt. 

 

In seiner Predigt in Coswig sagte Kirchenpräsident Liebig: „Menschen wie die heute Ausgezeichneten lassen Gottes Wort lebendig und ganz praktisch wirksam werden.“ Dies sei zugleich ein Ausdruck von Freiheit, wie sie Luther verstanden habe. „Es ist nicht eine Freiheit, die uns erlaubt, alles zu tun, was wir wollen – sondern eine Freiheit, die der Gewissheit entspringt, dass Gott und so annimmt, wie wir sind. Daraus nehmen wir – in der Gemeinschaft mit Gott und unseren Mitchristen - die Kraft und Freude, Gutes zu tun.“

 

Die Dankzeichen „Anhalter Kreuz“ werden seit 2002 verliehen. Auf Vorschlag von Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen in Anhalt entscheidet ein Vergabeausschuss über die jährliche Vergabe. Ausgezeichnet wurden gestern Maricka Lorenz (Kirchengemeinde Roßlau), Albrecht Schneidewind (Kirchengemeinde Mehringen), Willy Schröter (Kirchengemeinde an der Fuhne Görzig), Ilse Primke (Martinsgemeinde Wörpen), Erika Fräßdorf (Martinsgemeinde Wörpen), Helga Budig (Kirchengemeinde Gernrode), Sabine Valteich (Landgemeinde St. Christophorus Quellendorf), Doris Carius (Hoffnungsgemeinde Zieko), Martha Pluder (Hoffnungsgemeinde Zieko), Günter Melzer (Auferstehungsgemeinde Dessau).

 

Foto: Verleihung des Dankzeichens „Anhalter Kreuz“ in der Kirche St. Nicolai Coswig, mit Kirchenpräsident Joachim Liebig und Pfarrer Gerry Wöhlmann. Bild: Killyen / Landeskirche Anhalts



 

[Alle Schnappschüsse anzeigen]