Schriftgröße: normal groß größer
 

Monatsgedanken

Seien wir ehrlich! Wann haben sie zuletzt eine Biene beim Nektar sammeln auf einer Blüte betrachtet, einen Schmetterling beim Fliegen beobachtet, Gänseblümchen auf der Wiese genauer angeschaut? Wann spürten sie taufeuchtes Gras und feinen weißen Sand unter ihren nackten Füßen? Wann nahmen sie den Duft von Rosen, Zitronenmelisse, Sommerflieder bewusst wahr? All das sind Geschenke von Gott. In der Hektik des Alltags gehen solche Erlebnisse schnell unter. Im Frühjahr wurde ich krank, ausgebremst. Nichts ging mehr schnell, schnell. Ich hatte gezwungener Maßen Zeit, was am Anfang eine innere Unruhe auslöste. Doch dann erkannte ich, dass auch diese Zeit ein Geschenk ist. Die Tage wurden wärmer. Durch die offenen Fenster zog der Duft der Akazien, die unweit meiner Wohnung stehen, herein. So mancher Käfer verirrte sich und kam durch’s Fenster. Ich betrachtete meine Gäste etwas genauer - wie ein Kind - und entdeckte die Vielfalt der Muster und Farben: Der Gesang der Amsel auf dem Baum in Nachbarsgarten oder das lebhafte Gezwitscher der Spatzen in den Hecken. Es tat mir gut, schenkte Ruhe und Kraft. Ich erkannte wie wertvoll und wichtig das für uns ist und wie wenig Achtung wir im rastlosen Alltag davor haben. Seitdem versuche ich mir jeden Tag etwas Zeit zu nehmen und diese Geschenke wahrzunehmen. Als Kind habe ich gerne Tiere beobachtet, Pflanzen genauer betrachtet oder den Duft wohltuend eingeatmet. Damals hatten die Erwachsenen auch schon gedrängelt. Aber reicher können wir nicht beschenkt werden. Wir sollten diese Geschenke wie einen Schatz schützen, bestaunen und jeden Tag dafür danken. Auch in den kühleren Jahreszeiten gibt es viel zu entdecken, uns werden leckere Beeren und Pilze geschenkt. Gönnen wir uns eine Auszeit, um Gottes wunderbare Schöpfung wahrzunehmen. Möge ER ihnen Zeit, Ruhe und Gelassenheit dafür schenken, sich den größten Schatz, den wir bekommen haben zu betrachten. Vor vielen Jahren erkannte das der Psalmist und schrieb: „Herr, wie sind deine Werke so groß und so viel! Du hast sie weise geordnet, und die Erde ist voll deiner  Güter.“ (Psalm 104) So wünsche ich ihnen Entdeckungen und Erlebnisse mit und im größten Geschenk, das wir bekommen haben.

Ihre Heidi Schorch